Unsere Begeisterung für Filme, die christliche Werte und/oder Inhalte vermitteln, beschränkt sich natürlich nicht nur auf unsere eigenen Produktionen.


Deshalb wird ab sofort hier in der Regel jede Woche ein anderer christlicher Film vorgestellt und rezensiert. Falls es online einen Trailer zum jeweiligen Film gibt, finden Sie diesen ebenfalls auf der jeweiligen Seite eingebettet.


Die Bewertungen sind lediglich unsere persönliche Einschätzung, jemand anderes kann das wieder ganz anders sehen. Jeden der hier vorgestellten Filme können wir weiterempfehlen.


Hier finden Sie alle bislang vorgestellten und rezensierten Filme, sortiert nach Genre.

  Christliche Filme - Rezensionen

* Um unsere laufenden Kosten zu decken, haben wir uns entschieden, diese Links einzubauen. Wenn Sie über diesen Link einen Amazon-Einkauf tätigen, erhalten wir als Amazon-Partner eine Beteiligung. Für Sie verändert der Preis sich dadurch nicht.

Rezension der Woche:


- basierend auf wahren Ereignissen -

69 Tage Hoffnung


(Originaltitel: The 33)


Regisseur: Patricia Riggen

Darsteller: Antonio Banderas, James Brolin, Rodrigo Santoro, Juliette Binoche, Lou Diamond Phillips

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

Laufzeit: 122 Minuten

Ersterscheinung in Deutschland: 07/2016

Genre: Filmbiografie, Drama, Geschichtsbezogener Film, Katastrophenfilm


Themen: Glaube als Halt in schweren Zeiten, Zusammenhalt


Inhalt:

Atacamawüste, Chile 2010: Wie an jedem anderen Tag fährt eine Gruppe von Grubenarbeitern in die Mina San José um ihrer gefährlichen Arbeit unter Tage nachzugehen. Doch dann bebt die Erde und beim Einsturz des Bergwerkes werden 33 Männer 700 Meter unter der Erdoberfläche lebendig begraben. Doch obwohl alle 33 Männer den Einsturz überlebt haben, sinkt schnell die Hoffnung auf Rettung, denn ein monumentaler Felsblock versperrt den Ausgang. Obwohl oben noch immer unklar ist, ob die Verschütteten überhaupt noch am Leben sind, sind deren Familien nicht bereit, aufzugeben. Sie setzen die Bergwerksbesitzer und die chilenische Regierung so lange unter Druck, bis diese aller Vernunft zum Trotz die Suche nach den Verschütteten weiter fortsetzen. Die Tage vergehen und schließlich sind die sorgfältig rationierten Mahlzeiten der Verschütteten aufgebraucht. Schließlich gelingt es der Rettungsmannschaft mit einem Bohrer zum Schutzraum vorzudringen, in dem die Männer eingeschlossen sind. Durch diesen schmalen Schacht kann Kontakt (weiterlesen)