Diese Webseite benutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzerfreundlichkeit zu bieten. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen, wird von Ihrem Einverständnis ausgegangen.(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen

Die Weihnachtshütte


(Originaltitel: Christmas Lodge)


erhältlich bei

- Weltbild:    als DVD*

- Amazon:    als DVD*  als Blu-ray*  als VoD*


Regisseur: Terry Ingram

Darsteller: Erin Karpluk, Michael Shanks

FSK: freigegeben ab 6 Jahren

Laufzeit: 86 Minuten

Ersterscheinung in Deutschland: 10/2012

Genre: Liebesfilm, Drama, Weihnachtsfilm, Familienfilm


Themen: Familie, anderen helfen, am Glauben festhalten auch wenn wir manches nicht verstehen





















Inhalt:

Mary (Erin Karpluk) arbeitet erfolgreich im Denkmalschutz-Restaurationsgewerbe. Ihre Familie sieht Mary erst wieder häufiger seit ihr Großvater eine Herz-OP hatte. Um den Kopf mal wieder frei zu bekommen fährt Mary mit ihrem Freund Kent (Peter Benson) für ein Wochenende zum Wandern in die Berge. Kent allerdings ist so gar kein Naturfreund. Als die beiden auf einer Wanderung sind, finden sie die verletzte Charlene (Michelle Creber), die mit ihrem Vater Jack (Michael Shanks) in der Nähe in einem alten Haus lebt. Als Mary das heruntergekommene Haus sieht, erkennt sie darin die Weihnachtshütte wieder, in der ihre Familie früher die Weihnachtsfeiertage verbrachte. Jack möchte der Hütte zu altem Glanz verhelfen, doch ohne Hilfe schafft er das nicht. Mary bietet ihm ihre Hilfe an. Sie möchte einen Denkmalschutz-Kostenzuschuss beantragen, aber auch selbst mitanpacken. Ihr Wunsch ist es, dass ihr Großvater ein letztes Weihnachten mit der Familie in der Weihnachtshütte verbringen kann, an die er so viele Erinnerungen hat. Doch während Marys Begeisterung für die Berge und die Weihnachtshütte noch weiter wächst, erkennt Kent, dass er als absoluter Stadtmensch und Mary als begeisterte Naturliebhaberin einfach nicht zusammen passen und trennt sich von ihr. Mary ist niedergeschlagen, stürzt sich aber mit voller Kraft in das Projekt „Weihnachtshütte“. Während der folgenden Zeit arbeiten sie und Jack zusammen an der Restaurierung, unterstützt von Marys Familie. Dabei kommen sich Mary und Jack näher und verlieben sich. Doch was Mary bis zum Abschluss der Renovierung zu schaffen macht, ist die Frage, ob ihr Großvater noch einmal zu Weihnachten in die Weihnachtshütte zurückkehren kann.


Das kommt rüber:

„Die Weihnachtshütte“ zeigt das Leben und Handeln verschiedener Christen. Marys Grandpa erinnert seinen Sohn daran, dass wir uns bei jeder Entscheidung von der Frage leiten lassen sollten, was Jesus in unserer Situation täte. Gott wird hier nicht als alltagsferner Gott dargestellt, sondern vielmehr als ständiger Begleiter, der auch im Alltag zu uns spricht und uns in jedem Kummer beiseitesteht, auch wenn wir diesen manchmal nicht verstehen.


Geeignet für /nicht geeignet für:

Dieser Film ist geeignet für alle Fans von familienfreundlichen, romantischen Weihnachtsfilmen. Für manchen Zuschauer mag der Film etwas zu kitschig oder vorhersehbar sein, aber wer einen entspannten Adventsabend auf der Couch verbringen möchte mit ein wenig „Heile-Welt-Atmosphäre“, bei der sich letztlich alle Probleme in Wohlgefallen auflösen, der ist hier gut beraten. Außerdem ist der Film natürlich für Fans des Malers „Thomas Kinkade“ zu empfehlen, der einer der Produzenten des Filmes war und dessen Art zu malen so manche Aufnahme des Films stark beeinflusst hat.


Meine persönliche Meinung zu dem Film:

„Die Weihnachtshütte“ ist sicherlich kein absolut tiefgründiger Film, sondern bietet eher leichte Unterhaltung. Was mir nicht so sehr gefallen hat, war der häufige Bezug zu Marys verstorbener Grandma, mit der sich Mary und ihr Grandpa zum Beispiel in den Bergen gerne unterhalten. Selbstverständlich hört der Einfluss, den ein Mensch auf unser Leben hat nicht automatisch mit dessen Tod auf, wenn diese zum Beispiel unsere Persönlichkeitsentwicklung stark geprägt haben. Doch in manchen Szenen im Film nahm die Führung durch die Großmutter für mich einen zu hohen Stellenwert ein. Davon abgesehen ist die Geschichte aber sehr nett und was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Tatsache, dass Mary und Jack sich tatsächlich über einen längeren Zeitraum kennenlernen, im Gegensatz zu den Paaren in vielen anderen Weihnachtsfilmen, die nach wenigen Tagen sicher zu sein scheinen, dass sie den Rest ihres Lebens miteinander verbringen wollen.

* Um unsere laufenden Kosten zu decken, haben wir uns entschieden, diese Links einzubauen. Wenn Sie den Film über diesen Link erwerben, erhalten wir als Affiliate-Partner eine Beteiligung. Für Sie verändert der Preis sich dadurch nicht.

hierzu passende Filmempfehlungen:

Christmas Town Maggie's Weihnachtswunder Christmas on the Range Christmas in the Smokies

christlicher Inhalt

*****

christliche Werte

*****

Unterhaltungswert

*****

Gefühl

*****

Romantik

*****

Humor

*****

Familie

*****

Spannung

*****

Action

*****

Anspruch

*****

Happy-End

*****

Vorstellung und Rezension

zurück zur Filmübersicht