An Interview with God - Was würdest du ihn fragen?


(Originaltitel: An Interview with God)


Der Film ist z. B. bei AMAZON, sowohl als DVD* als auch als Blu-ray*, erhältlich.


Regisseur: Perry Lang

Darsteller: David Strathairn, Brenton Thwaites, Yael Grobglas

FSK: freigegeben ab 0 Jahren

Laufzeit: 93 Minuten

Ersterscheinung in Deutschland: 04/2019

Genre: Drama, Mystery


Themen: Theodizee-Frage (Warum lässt Gott Leid zu?), Erlösung: (Reicht das theoretische Wissen um Jesus’ Erlösungstat oder muss man es auch annehmen?; Glaube vs. Werksgerechtigkeit), Ist moralisches Verhalten ohne Glauben möglich?, Existiert der freie Wille eines Menschen oder ist alles von Gott vorgegeben?, Vergebung, Sind Wunder immer Geschehnisse, die nicht natürlich zu erklären sind, oder tut Gott auch Wunder in und durch uns Menschen?




















Inhalt:

Paul Asher (Brenton Thwaites) war in seinem Job als Journalist in Afghanistan. Was er dort erlebt hat, hat den Glauben von Paul zutiefst erschüttert und belastet zudem seine Ehe. Als seine Ehefrau Sarah (Yael Grobglas) ihn verlässt, stürzt er sich in seine nächste Story. Doch der mysteriöse Mann (David Strethairn), den er interviewt, sagt über sich selbst, dass er Gott sei. Zu Beginn versucht Paul mit verschiedenen Tricks, den Mann zu „überführen“. Doch als er merkt, dass sein Interviewpartner seine Tricks durchschaut, sich aber nur bis zu einem gewissen Grad darauf einlässt, und überraschend viel über Paul zu wissen scheint, beginnt Paul darüber nachzudenken, ob der Mann vielleicht kein Hochstapler sondern tatsächlich Gott in menschlicher Gestalt sein könnte. Doch „Gott“ beantwortet die wenigsten von Pauls Fragen direkt. Auf viele seiner Fragen erhält Paul Gegenfragen und im Verlaufe der drei Interviewtermine wird er immer wieder persönlich in das Interview verwickelt und Pauls Leben wird zu seinem eigenen Unwohlsein mehr zum Thema der Gespräche als seine ursprünglichen Fragen. Als Paul schließlich das Interview abbrechen will, teilt ihm sein Interviewpartner mit, dass er dringend mit Paul über Erlösung sprechen will, weil Pauls Zeit beinahe abgelaufen ist. Als Paul dann auch noch erfährt, dass Sarah ihn vor seiner Zeit in Afghanistan betrogen hat, bricht Pauls Welt vollends in sich zusammen und er stellt sich die Frage, die er kurz zuvor noch als überheblich empfand: Warum lässt Gott zu, dass ausgerechnet ihm (trotz seines Glaubens) solches Leid geschieht?


Das kommt rüber:

Der Film gibt keine platten, vorgefertigten Antworten auf die großen Fragen des Lebens und des Glaubens. Stattdessen verdeutlicht er, dass Gott sich jedem einzelnen Menschen annimmt und auf ihn individuell eingeht. Aber „An Interview with God“ beschäftigt sich auch mit den großen Fragen des Glaubens: So zum Beispiel mit der Frage, ob das theoretische Wissen über die Erlösung diese schon herbeiführt. Oder ob die Erlösung doch an das Einhalten der Gebote geknüpft ist. Und warum lässt Gott zu, dass auch seinen geliebten Kindern schreckliches Leid geschieht?


Geeignet für /nicht geeignet für:

Dieser Film ist geeignet für alle Fans von Mystery-Filmen. Obwohl es in dem Film gar nicht viel Action gibt, hält er die Spannung bis zum Schluss. Außerdem ist er natürlich für all diejenigen geeignet, die von Gott schon immer mal direkte Antworten bekommen wollten. Und seien wir mal ehrlich: Wer hat sich noch nie gewünscht, Gott direkt gegenüber zu sitzen und ihn direkt mit den Fragen des Lebens zu konfrontieren? Sehr interessant ist dieser Film sicherlich auch für all diejenigen, die sich ausgiebig mit theologischen Debatten und kritischen Auseinandersetzungen mit der Bibel beschäftigen.


Meine persönliche Meinung zu dem Film:

„An Interview with God“ ist ein zutiefst bewegender Film, der in der Form eines Mysteryfilms eine ergreifende Geschichte erzählt. Man hätte die Grundgeschichte um Paul, dessen Umgang mit seinen Erfahrungen in Afghanistan und seiner zerbrochenen Ehe auch vollkommen anders erzählen können. Aber ich bin froh, dass die Filmemacher hier mutig genug waren, mal einen gänzlich anderen Weg zu wählen. Bei der Überlegung, in welche Genres dieser Film einzugruppieren ist, dachte ich über das Genre Fantasy nach. Natürlich gehen in diesem Film auf gewisse Dinge übernatürliche Dinge vor sich. Ein klares Indiz auf das Genre Fantasy. Andererseits liegt es in Gottes Wesen, auch übernatürlich aufzutreten. Gott begegnet jedem Menschen auf eine andere Weise. Dass hier einem Journalisten als Interviewpartner ein Mann begegnet, der sagt, er sei Gott, passt irgendwie. Und ich brachte es deshalb nicht über mich, diese „übernatürliche“ Geschichte in die Kategorie „Fantasy“ zu schieben…

christlicher Inhalt

*****

christliche Werte

*****

Unterhaltungswert

*****

Gefühl

*****

Romantik

*****

Humor

*****

Familie

*****

Spannung

*****

Action

*****

Anspruch

*****

Happy-End

*****

hierzu passende Filmempfehlungen:

Ist das Leben nicht schön?

Vorstellung und Rezension

zurück zur Filmübersicht


* Um unsere laufenden Kosten zu decken, haben wir uns entschieden, diese Links einzubauen. Wenn Sie den Film über diesen Link erwerben, erhalten wir als Amazon-Partner eine Beteiligung. Für Sie verändert der Preis sich dadurch nicht.

Das Urteil Ein himmlischer Plan